Internetabhängigkeit und andere Verhaltenssüchte

Die missbräuchliche und suchtartige Nutzung von digitalen Medien schlägt sich immer häufiger in einer Internetabhängigkeit nieder, die ihrerseits zumeist mit behandlungsbedürftigen Depressionen und Angstsymptomen einhergeht. In ihrer häufigsten Variante, der Computerspielsucht, ist die Internetabhängigkeit mittlerweile von der WHO als eigenständiges Krankheitsbild anerkannt. Sie tritt aber auch im Zuge einer exzessiven Nutzung von Sozialen Netzwerken, Video-Portalen, Cybersexangeboten und in Mischformen auf. Bislang nur in analoger Form bekannte Verhaltenssüchte wie Glücksspiel- und Kaufsucht bekommen im Netz angesichts der permanenten und unbegrenzten Verfügbarkeit eine neue Dynamik und Ausformung.

Eine stationäre Behandlung von Verhaltenssüchten ist insbesondere dann angezeigt, wenn die Betroffenen unter gravierenden negativen sozialen Folgeerscheinungen und entsprechenden Begleiterkrankungen leiden. Zudem profitieren viele Betroffenen von einer zumindest zeitweisen Herausnahme aus dem suchtassoziierten Umfeld. Ein Behandlungsschwerpunkt der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen konzentriert sich auf Internetabhängigkeit in all seinen Varianten. Es werden aber auch Menschen mit analogen Verhaltenssüchten wie Kaufsucht und Sportsucht behandelt. Psychische Störungen, die im Zusammenhang mit exzessiver Arbeitstätigkeit auftreten (Workaholism) werden von uns eher im Rahmen eines Settings für Menschen mit Erschöpfungsdepression (Burnout) therapiert.

Hilfreiche Links

Einen Link zu unserer Online-Ambulanz für Internetsüchtige und deren Angehörige finden Sie unter
www.onlinesucht-ambulanz.de.


Weitere Informationen zum Thema Internetabhängigkeit finden Sie auf der Seite des von uns mitbegründeten Fachverbands Medienabhängigkeit:
www.fv-medienabhaengigkeit.de