Zusätzliche Therapieangebote

Zusätzlich zu den dreimal wöchentlich stattfinden psychotherapeutischen Kerngruppen nehmen die Patienten an mindestens zwei weiteren einstündigen psychotherapeutischen Gruppenangeboten teil. Diese stationsübergreifenden Angebote ergänzen die zentralen Behandlungselemente von Einzel- und Gruppenpsychotherapie. Sie werden individuell vereinbart, um die Patienten dabei zu unterstützen, gezielt bestimmte Ressourcen zu aktivieren oder zu entwickeln. Mit den Patienten wird bereits im Vorfeld der Aufnahme jeweils eine aus fünf zielorientierten Gruppenangeboten und fünf achtsamkeitsbasierten Gruppenangeboten ausgewählt.

Bei den zielorientierten Verfahren geht es um den Erwerb von Kompetenzen, die Überwindung von Belastungen und die Akzeptanz für die eigenen Grenzen. Konkret sind in dieser Hinsicht folgende focusorientierte Verfahren vorgesehen: Soziales Kompetenztraining, Selbstbewusstseinstraining, Stressbewältigungstraining, Angstbewältigungstraining und Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Bei den achtsamkeitsbasierten Verfahren geht es vor allem darum, die innere und äußere Wahrnehmung für sich, die Welt und den anderen zu stärken sowie die Fähigkeit, im Hier und Jetzt auch ohne Ziele Ruhe und Halt zu finden. Die Achtsamkeitstherapie kann hier in besondere Weise von den Gegebenheiten vor Ort, dem Kloster, seinem Garten und der Umgebung profitieren.

Die achtsamkeitsbasierten Verfahren können sich auf klassische Entspannungstechniken wie progressive Muskelrelaxation und autogenes Training beziehen, aber in Bezug auf fernöstliche Praktiken auch mit Meditation und Yoga arbeiten. In diesem Zusammenhang sind auch Qi-Gong und andere Kampfkünste zu nennen, die gerade ein männliches Klientel besonders anzusprechen vermögen.

Mindestens in zwei Gruppen soll natur- und tiergestützte Therapie angeboten werden. Die naturgestützte Therapie kann einerseits innerhalb des Klostergartens und auch mittels seiner Pflege erfolgen, andererseits aber auch mit Hilfe von Exkursionen die Landschaft im Umfeld, beispielsweise auch das Naturschutzgebiet am Rande von Dießen, einbeziehen. Die tiergestützte Therapie wird zunächst vor allem mit der ansässigen Schafherde erfolgen, zumal sich der Einsatz von Schafen in der Behandlung von Menschen mit Depressionen bereits in Studien als wirksam erwiesen hat. Auch die Bienenvölker auf dem Gelände, eine Gruppe von Eseln, ein nahegelegener Reiterhof sowie ein Therapiehund bieten Optionen für das sich entwickelnde tiergestützte Therapieprogramm.

Darüber hinaus werden im Sinne von Psychoedukation Informationsveranstaltungen angeboten, die zweimal pro Woche stattfinden und optional allen Patienten offen stehen. Diese beziehen sich auf vier Themenkomplexe: Gesunde private und berufliche Mediennutzung, Ernährung und Genuss, Gesundheit in Partnerschaft und Sexualität, Gesunde Betätigung in Freizeit & Beruf. Sie werden am späten Nachmittag dienstags und donnerstags jeweils nach dem regulären Programm für Interessierte angeboten. An der Gestaltung können prinzipiell Vertreter aller Berufsgruppen teilnehmen, die für das jeweilige Thema eine besondere Expertise haben. Beispielsweise werden in diesem Zusammenhang idealerweise Mitarbeiter aus der Küche zum Thema Ernährungsgesundheit ebenso Beiträge leisten wie Verwaltungskräfte bei arbeitsbezogenen Themen. Für jedes der vier Oberthemen gibt es jeweils Module für drei Veranstaltungen, die aber einen abgeschlossenen Charakter haben. Neben der Vermittlung von konkreten Informationen soll die Kompetenz der Patienten darin gestärkt werden, Wissen als Ressource für die eigene Gesundung und Entwicklung für sich zu nutzen.

Die Wochenenden dienen ebenso der gezielten Belastungserprobung wie der freien Regeneration. Diese werden mit den Patienten ausführlich geplant und vorbesprochen. Auf den Stationen finden am Samstagmorgen entsprechende Vorbesprechungsrunden statt, in denen sich auch die Patienten, die am Wochenende in Belastungserprobungen außerhalb der Klinik gehen, verabschieden. Am frühen Sonntagabend finden entsprechende Nachbesprechungsrunden statt, die das Wochenende reflektieren. Am Wochenende selbst wird jedem Patienten mindestens ein Therapieangebot aus dem Bereich des bewegungs- und kunsttherapeutischen Repertoires der Klinik angeboten. In diesem Zusammenhang werden auch Exkursionen organisiert.

Hier finden Sie eine Aufstellung über die vorgesehenen verschiedenen gruppentherapeutischen Angebote in der Übersicht.