Gruppenpsychotherapie

Ein zentrales Element der Behandlung in der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen ist die Psychotherapie in Gruppen. Diese Basisgruppen werden wöchentlich in drei doppelstündigen Sitzungen durchgeführt. Entsprechend der verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Integration wird es für insgesamt 98 Patienten mindestens fünf interaktionelle störungsübergreifende und fünf verhaltenstherapeutische störungsspezifische gruppentherapeutische Angebote geben. Für jeden Patienten wird im Vorfeld der Behandlung individuell festgelegt, welche Therapiegruppe den idealen Behandlungsrahmen bietet. Dabei ist die Teilnehmeranzahl einer Gruppensitzung auf maximal acht Patienten beschränkt, sodass ein vertrauensvoller und unterstützender Gruppenprozess entstehen kann.

Interaktionelle Gruppenpsychotherapie erfolgt vor allem unter Bezugnahme auf das Göttinger Modell, sieht sich aber auch stets den neueren Entwicklungen der psychodynamischen Psychotherapie verpflichtet - beispielsweise dem Mentalisierungskonzept, das als übergreifende Konzeption für alle Mitarbeiter mit einer entsprechenden Supervision getragen werden soll. Es geht dabei nicht allein um die Förderung des Mentalisierens auf Seiten der Patienten sondern auch im Rahmen der Klinikorganisation. Das bedeutet, dass alle therapeutisch tätigen Mitarbeiter regelmäßig und fortlaufend in den entsprechenden Interventionstechniken trainiert werden, in der Dyade, in Kleingruppen und den Stationsgruppen.

Für die störungsspezifische Gruppenpsychotherapie sind zunächst folgende Krankheitsbilder vorgesehen: posttraumatische Belastungsstörungen, stressbezogene Störungen (Burnout) und Internetabhängigkeit. Zu einem späteren Zeitpunkt werden Gruppen zur Behandlung von Somatoformen Störungen und Binge-Eating-Störungen hinzukommen. Im Verlauf des sich aufbauenden und erweiternden Klinikbetriebs können aber auch andere Störungsbilder zur Behandlung kommen, insbesondere wenn der Bedarf für einzelne seltenere Erkrankungen nicht für eine durchgehende halboffene Gruppe ausreicht. Dies kann beispielsweise für somatoforme Störungen aus anderen Fachdisziplinen wie der Neurologie, Urologie, Gynäkologie oder auch für weitere Verhaltenssüchte wie der Kauf- oder Sexsucht sein. Gemäß unseres Leitgedankens eines individualisiert abgestimmten Therapiekonzepts, möchten wir unsere Kompetenz auch Menschen mit selteneren Erkrankungen zur Verfügung stellen.

Grundsätzlich orientieren sich die störungsspezifischen Verfahren an wissenschaftlich evidenzerprobten Manualen. Unabhängig davon, ob psychodynamisch oder kognitiv-behavioral, werden in der Klinik alle Störungsbilder gemäß existierender offizieller Leitlinien behandelt.