Wir in der Presse

Wir in der Presse

Corona-Krise: So leiden Körper und Seele

Bericht vom 16.11.2020 im Münchner Merkur und in der TZ

Die Pandemie gefährdet unsere Gesundheit und auch unsere Lebensfreude. Sie hat vielfältige Auswirkungen auf unsere Psyche. Viele Menschen machen sich Sorgen um Gesundheit, Kinder, Gesellschaft, Zukunft und die Existenz. Auch das social distancing und die damit häufig verbunde erhöhte Medien- und Bildschirmzeit können für unsere Seele belastend sein. Wie wichtig dabei ein guter Schlaf ist und was man dafür tun kann, erläutert Prof. Dr. med. Bert te wildt, Chefarzt der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen.

Zum vollständigen Beitrag

 

Kloster Dießen: So gelang der innenarchitektonische Umbau in eine Klinik mit Hotelcharakter

Bericht in der Architektur-Zeitschrift AUTOCAD & Inventor Magazin vom November 2020

Die Psychosomatische Klinik Kloster Dießen ist in einem ehemaligen Klostergebäude untergebracht, aufwändig saniert und (innen-)architektonisch umgestaltet wurde.

Zum vollständigen Bericht

 

Gegenentwurf zum beschleunigten Leben

Bericht in der September-Ausgabe von MedAmbiente

Im ehemaligen Kloster Dießen ist durch eine hochwertige Sanierung eine Klinik für Psychosomatische Medizin entstanden, deren Innen- wie außentektonische Harmonie es darauf anlegt, eine heilsame Wirkung zu entfalten.

zum vollständigen Bericht

 

Tiere lösen positive Emotionen aus

Bericht im Münchner Merkur vom 07. September 2020

In der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen arbeitet man auch mit tiergestützter Therapie, z.B. mit Schafen, Eseln und Bienen. Chefarzt Prof. Dr. med. Bert te Wildt berichtet über Effekte und Vorteile.

zum vollständigen Bericht

 

Die Heilkraft der Tiere

Bericht in der tz vom 09. September 2020

In der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen arbeitet ein erfahrenes klinisches Team unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Bert te Wildt auch mit tiergestützter Therapie. Die Partner: Schafe, Esel, Bienen – heimische Tiere, die auf ihre Weise Herzen erobern und Therapiefortschritte möglich machen.

zum vollständigen Bericht