Wir in der Presse

Wir in der Presse

Von Handy bis Alexa - Soll man schon Kindern smarte Technik schenken?

Das Bayern2-Tagesgespräch 17. Dezember 2018

Inwiefern beeinträchtigen Smartphones & Co die Gesundheit unserer Kinder - sei es in Bezug auf Ernährungsgewohnheiten, Haltung, Augen aber auch Entwicklung und Seele? Chefarzt Dr. Bert te Wildt beantwortet im Live-Interview zentrale Fragen rund um die Chancen und Gefahren von Medienkonsum schon in jungen Jahren.

Zum vollständigen Beitrag

 

Machen Smartphones Kinder dumm?

Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 17. Dezember 2018

"Um wichtige Entwicklungsschritte zu meistern, muss man Blickkontakt aufnehmen, Sicherheit im Umgang mit anderen gewinnen, seinen Körper erleben und die Sinnesorgane erproben", weiß Chefarzt PD Dr. te Wildt. "Das lässt sich nicht digital ersetzen, und dieser Mangel ist womöglich die größte Gefahr für die Hirnentwicklung."

Zum vollständigen Bericht

 

TZ-Ratgeber: Essstörungen

Bericht aus der TZ vom 02. August 2018

"Wenn ich nach Hause komme, esse ich den ganzen Abend und auch am Wochenende und kann mich nicht mehr stoppen. Ich schäme mich ganz fürchterlich für dieses seltsame Verhalten. Meine Frage: Ist das jetzt schon krankhaft?" Oberärztin Dr. Sabine Dornhofer antwortet auf eine Leserfrage.

Zum vollständigen Bericht

 

TZ-Ratgeber: Unfalltrauma

Bericht aus der TZ vom 26. Juli 2018

"Mein Mann hat einen schweren Autounfall unverletzt überlebt. Seither hat er Albträume, ist angespannter als vorher, will nicht mehr Autofahren. Geht das mit der Zeit wieder vorbei? Brauchen wir Hilfe?" Diplom-Psychologin Celia Pirker antwortet auf eine Leserfrage.

Zum vollständigen Bericht

 

Neue Klinik gegen seelische Schmerzen

Bericht aus dem Starnberger Merkur vom 4. Mai 2018

Klinik-Verantwortliche und rund 70 Festgäste haben nach knapp zweijähriger Umbauzeit am Mittwoch die Psychosomatische Klinik Kloster Dießen feierlich eröffnet. Kommende Woche sollen bereits die ersten Patienten einziehen. Wenn alle drei Stationen belegt sind, werden bis zu 100 Mitarbeiter in der Klinik tätig sein.

Zum vollständigen Bericht